43 KW

• Sicherheit: Wie schützen wir uns und unsere Netze vor Cyberwar und -crime?
• Robotisierung: Wie weit lassen wir zu, dass Maschinen für uns entscheiden?
• Qualität der Netze: Wie stellen wir gut funktionierende, schnelle und flächendeckende Netze sicher?
• Privatsphäre: Wie gewährleisten wir Privatsphäre und Datenschutz im Netz der Zukunft? Wem vertrauen wir welche Daten an und warum?

Auf Facebook reiste sie durch Asien, in Wahrheit saß Zilla van den Born nur in ihrem Zimmer in Holland. Mit gefälschten Fotos täuschte die Kunststudentin sogar ihre eigene Familie. Im Interview erzählt sie von ihrer wochenlangen digitalen Lüge.

Moment und Checky zählen, wie oft jemand sein Smartphone benutzt und führen ihm die manchmal schockierend hohe Zahl vor Augen. Helfen die Apps so bei der digitalen Diät?

Wir ohne Internet? Geht zwar, will aber keiner! Warum das Internet für uns eine so wichtige Infrastruktur ist, testete Tinka am eigenen Leib.

Posted in Wochenrueckblick | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Noizio

Während ich schreibe höre ich meistens Musik. Soweit so gut, nur liegt es oft am Musikstil wie schnell ich fertig bin oder immer noch an einem Satz hänge bis er wirklich gut ist … Das kann dauern. Durch Zufall entdeckte ich dann das z.b. Regen oder Meeresrauschen sehr produktiv sein können wenn sie als Hintergrundgeräusch laufen.

1 Und jetzt kommt Noizio. Noizio bietet eine kleine Palette an Hintergrundgeräuschen die helfen sollen denn Alltagslärm auszublenden und die Kreativität anzufeuern. Klingt auf der ersten Blick komisch, funktioniert aber in meinem Fall besser als gedacht.

Einfach Kopfhörer aufsetzten, Noizio starten, Sound aussuchen (mein Favorit ist Gewitter, Wellen oder Feuer) zurück lehnen und schreiben. Natürlich kann auch kombiniert werden zb. Regen mit Wind, wobei die Lautstärke einzelner Elemente unterschiedlich hoch sein kann. Ist alles einstellbar.

Die App ist aktuell Freeware und wirkt optisch sehr aufgeräumt und minimal. (genau meine Kragenweite)


Posted in Apple | Tagged , , , , , , | 2 Comments

Launch Center Pro

Ich hatte es satt. Jedes mal dieses Hickhack:

  • Wo war noch mal diese coole App auf dem Smartphone um Fotos zu posten oder einen neuen Tweet ?
  • zich Klicks um meinem Bruder eine Nachrichten zu schicken
  • zich Klicks um „schnell“ einen Termin oder eine Notiz zu schreiben

iu Das alles spare ich mir, denn ich nutze nun Launch Center Pro.

Die App wirkt wie in Beschleuniger, ein wahrlich guter Beschleuniger. ;-) Sie erkennt welche Apps auf meinem Smartphone sind und bietet an, eine Art „Kurzwahltaste“ zu erstellen.

Dadurch kann ich mit einem Klick Wunderlist öffnen und einen neuen Termin eintragen. Nutze ich mehrere Listen in Wunderlist kann ich das bei der Erstellung der „Kurzwahltaste“ berücksichtigen, so das alles seine Ordnung hat. Es werden fast alle Apps unterstützt die ich nutze und es kommen immer wieder neue dazu. Genial!

Und das sind meine “Basics”. ;-)

Foto 95

Ja, natürlich kostet die App auch Geld!! (4,49€) Der Preis ist es mir aber allemal wert.

Posted in Apple | Tagged , , , | Leave a comment

Keyhole Illusion

pejac-7

Spontan fallen mir 2 Filme ein wo diese Szene vorkommen könnte. Gefunden habe ich das Bild auf einem wirklich bemerkenswerten Blog >> thisiscolossal. Der Künstler Pejac ist natürlich auch auf >> Instagram anzutreffen.

Posted in Kunst, Leben | Tagged , , | Leave a comment

42 KW, Die Lady-Ausgabe

„Jedes noch so kleine, unangenehme, vielleicht peinliche Detail, das sonst gut in den eigenen vier Wänden aufgehoben ist, verlässt mit dem Kind die Wohnung. Ganz zu Beginn, das muss ich zugeben, war ich sehr unvorsichtig. Ich dachte, ein dreijähriges Kind, das versteht noch nicht viel und ich habe mich mit meinem Mann bedenkenlos über alles unterhalten, das mir in den Sinn kam.„

„There’s an app for that“ („Dafür gibt es eine App“) – der inzwischen oft ironisch verwendete Slogan trifft mittlerweile in erstaunlich vielen Fällen zu. Das ist oft eine tolle Sache – so viele kleine Helferlein, die uns dabei unterstützen, den Alltag zu organisieren, uns die Zeit vertreiben, mit denen wir einkaufen, Dinge bearbeiten, verwalten, teilen. Doch genau dabei entsteht auch der Stress: Wieso mühst du dich noch mit Aufgabe X rum!? Dafür gibt es doch eine App. Oder: Wieso klappt Verhaltensweise Y bei dir nicht? Probier doch mal diese App!!

„Wir sind da, um zu renovieren: Wände streichen, Türzargen ausbessern, ein bisschen Moltofill hier und da. Wir, das sind meine Freundin und ich. Außerdem ihr Vater, Geflügel-Landwirt aus Ostwestfalen, und Mateusz, sein Knecht. Die beiden sind mit einem Transporter von irgendwo in der Nähe von Höxter gekommen. Den genauen Ort kennt kein Mensch. Auf der Heckklappe des Wagens klebt ein Hähnchen, das “Puten Tag!” sagt.“

„Wir sind drei Damen im gesetzten Alter. Im gesetzten Handballalter, um genau zu sein. Einst haben wir gemeinsam im Verein gespielt. Ich bin dann irgendwann umgezogen, die Torfrau verabschiedete sich als erste in den sportlichen Ruhestand, die Rechtsaußen wurde schwanger. Doch das hält uns nicht davon ab, uns weiterhin regelmäßig zu treffen, nun, da das Training als Anlass ausfällt.“

“Hat heute Nacht geregnet”, sagt sie zu ihm.
“WAS?”
“HAT GEREGNET! HEUTE NACHT!”
“Was du immer hörst.”
“Mehr als du.”
“WAS?”
“MEHR ALS DU!”

Posted in Allgemein, Wochenrueckblick | Tagged , , | Leave a comment

Yosemite 2.0

Seit ein paar Tage ist das neue Betriebssystem (OS) von Apple draußen (namens Yosemite) und wie schon bei den letzten OS teilen sich die Meinungen dazu. Die einen finden es genial, anderen hingegen ist es bunt wie ein schlechter Kindergeburtstag.

Wenn ihr mich fragt, und das solltet ihr, ich bin begeistert. Schaue ich paar Jahre zurück so dauerte es sehr lange bis ich endlich endgültig auf das aktuelle Betriebssystem umgestiegen bin. Meistens kehrte ich dank Time Machine immer wieder auf den Vorgänger zurück. Warum? Es war mir einfach zu bunt, wie ein schlechter Kindergeburtstag. Nur diesmal habe ich es so eingerichtet, das es meinen Vorstellungen entspricht, darum auch der Titel Yosemite 2.0.

Und das ist mein Werdegang:

  • Dock. Ich mochte nie das 3D, deshalb war ich auch sehr begeistert als ich cDock entdeckte. Es machte mit paar Klicks ein 2D Dock und bietet ein paar Dock Themes an. Also probierte ich mein Glück auch auf Yosemite und stellte fest: läuft. Nutze nun ein schwarzes Dock Dark und vermied beim Umstieg die Option Colores Finder Sidebar anzuklicken. Wir merken, Bunt ist nicht so mein.

  • Wallpaper. Lange Zeit nutzte ich eines namens Horizon, dahinter verbirgt sich ein fast glatter Meeresspiegel. Finde ich jetzt nicht mehr so berauschend, daher umstieg auf Hawaiimuster. Ist nicht so blass wie Horizon und passt recht gut zum schwarzen Dock.

  • Ordner. Das war der größte Knackpunkt. Sie sind recht bunt und da ich das vermeiden will, musste der alte klassische Ordner her. Dazu nutze ich LiteIcon das natürlich auch unter Yosemite läuft. Alles Symbole (inkl. Ordner) sind im Netz zu finden. LiteIcon starten, altes Icon über aktuelles ziehen, Apply Changes und passt.

  • Papierkorb. Fand ich blass, aber mit LiteIcon habe ich nun den alten wieder.

  • Schrift. Nicht jeder mag Helvetiva Neue, aber auch da gibt es eine gute Alternative. Fira Sans als Schrift in OS X 10.10 Yosemite verwenden. :-)

Natürlich kann passieren das nach dem ersten OS Update alle Veränderungen weg sind, aber mit paar Klicks stelle ich mir mein Yosemite gerne wieder zusammen. ;-)


Posted in Apple, Leben, Mobil | Tagged , , , , | 5 Comments

App-Tipp Pado

Sport ist bekanntlich gesund, und der eine oder andere dreht fleißig seine Runden wobei er einen Fitness Tracker nutzt. Nachteil davon >> man muss Mitglied einer Fitness Community sein um die App der Community nutzen zu können. Die so entstandenen Daten werden wiederum auf irgendwelchen Servern gespeichert, mag auch nicht jeder.

IconAber da kann geholfen werden, dank Pado.

Egal ob Laufen, Wandern oder Ausflüge, Pado zeichnet dank GPS die Strecken ab und präsentiert danach die Höhenmeter, Distanz, Tempo. Auf Wunsch kann die Aufzeichnung auch automatisch erfolgen. Dazu einfach sogenannte Überwachte Orte anlegen und sobald man so einen Ort betritt beginnt die App im Hintergrund aufzuzeichnen. (sehr praktisch wenn man eine festgelegte Laufstrecke hat)

Natürlich können die eigenen Aktivitäten exportiert werden (im GPX oder KML Format) oder via iCloud mit iPad synchronisiert werden. Zum Thema Datenschutz; es werden keine Daten weiter gereicht.

Beachten Sie aber, dass die App die vom iOS bereitgestellten Karten nutzt, die von Apple (iOS 6 und neuer) bzw. Google (iOS 5) bereitgestellt werden. Damit ist dann natürlich Apple bzw. Google in der Lage, die Nutzung der Karte auszuwerten (was aber kein App-spezifisches Problem ist, sondern systemweit gilt).
Auch wenn sie den iCloud-Sync für die Tracks oder Orte aktivieren, landen die aufgezeichneten Tracks bzw. die definierten Orte auf dem iCloud-Server von Apple. Diese Funktion müssen sie aber explizit aktivieren, wenn Sie dieses Feature nutzten wollen.

Mein Fazit: für 1,79 € erhaltet ihr eine super App die einfach das tut was sie soll. Dazu habt ihr auch das gute Gefühl der Datensicherheit, gerade wenn ihr nicht Runkeeper oder Runtastic nutzen wollt um eure Lauffortschritte zu dokumentieren. Daher für mich die Lauf-App des Jahres.


Posted in Apple, Internet, Leben | Tagged , , , | Leave a comment