Chromium & Ich feat. Best of Addons

Ja, die meisten wussten es schon immer. DER, ist gut, schnell und bietet viele Erweiterungen, muss man probiert haben. Aber ich drückte mich darum, vielleicht weil ich daraus eine Glaubenssache machte: “Nur Safari gehört in das Apple-Ökosystem. Basta.” Wer will schon dieses Chrome, Chromium oder wie es heißt?

Zeitsprung. Nein, aus Saulus wurde kein Paulus, dafür benütze ich immer seltener Safari im Gegenteil, Chromium rockt. Der ist schnell, bietet viele Erweiterungen, einfach gut, jaa, ich habe es verstanden.

Hätte ich nun wirklich nicht gedacht, wahrscheinlich verhält es sich so wie das legendäre “Partydilemma”: “Eigentlich, habe ich keine Lust auszugehen, aber 2 Stunden sind irgendwie drin, dann ist Schluss.” Was passiert? Im Morgengrauen kehrt man mit schwerem Kopf & wankenden Schrittes zurück und erzählt noch Wochen später über diesen fantastischen Abend und das man immer noch rätselt wessen unleserliche Nr. man auf dem Arm hatte. ;-)

Apropo Chromium, kennt ihr schon meine Lieblingserweiterungen?
Nein? Dann wird es Zeit:

In Zukunft soll bekanntlich alles besser werden, daher, wenn ihr gute Erweiterungen kennt, immer her damit. Werde sie zeitnah ansehen. Versprochen ;)
Dieser Beitrag wurde unter Apple, Internet abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Chromium & Ich feat. Best of Addons

  1. JürgenHugo sagt:

    “…weil ich daraus eine Glaubenssache…” – meine Glaubenssache ist: selten bis nie den “Hausbrowser” :mrgreen:

    Unter Win wird der IE weitgehend ignoriert, unter OS X Safari. Objektive Gründe? Brauche ich die? For what – ich will eben nicht.

    Außerdem sind die “Fremdbowser” ja eher besser als schlechter… :-P

    Immer bißchen gegen den Strom (z.B. in Lion): Finder & Papierkorb kriegen neue Icons, die Taskleiste oben ist dunkel, nicht hell, das/die Dock auch.

    Und die fiesen, blauen Original-Ordner – also nee, nee, nee. Da gibts schönere…

  2. Rafael sagt:

    Ich kann bei Chrome einige Sachen nicht leiden:

    Die blöden Favicons oder generischen Weltkugeln in der Bookmarks Bar. Ohne, wie in Safari, finde ich es viel schöner.
    Die Plugins sehen mir alle zu bunt aus, lenken zu sehr von der eigentlichen Webseite ab.
    Ich habe momentan in einem Fenster 51 Tabs offen. Das Tab-Handling ist bei mehr als 5 Tabs pro Fenster unerträglich. Ja, es gibt Erweiterungen dafür, aber es sollte von Grundauf besser gemacht werden.
    Services, wenn man Texte in Textfeldern auswählt funktionieren nicht.
    Gesten, wie der Doppel-Tap funktionieren nicht, so dass man nicht mal schnell einen Paragraphen vergrößern kann, wenn die Schrift zu klein ist. Das erinnert mich irgendwie an Browser aus den ’90ern, auch wenn Safari die Funktion vor nicht zu langer Zeit von iOS übernommen hat.

    Chrome hat aber auch einige Vorteile:

    Der Browser ist verdammt schnell und ressourcenschonend. Safari wird im Vergleich dazu wie ein Dinosaurier. Das ist mir wichtig, da ich mit vielen Tabs auf einmal arbeite.
    Ich mag Chrome für iOS besser und die Synchronisation ist einfach weiter, als der Tab- & Bookmark-Sync der iCloud. Auch das Synchronisieren der Passwörter finde ich, trotz 1Password, genial. Unter iOS kann man sich dadurch den Weg in die App sparen.

    Würde Safari die beiden Vorteile übernehmen, würde ich ganz bestimmt wieder wechseln. Wer die UI von Chrome unter OS X besser findet, hat einfach keinen Geschmack. Ich benutze seit ein paar Wochen Chrome, habe aber Angst, dass dadurch mein Geschmack dauerhaft leiden wird.

    • HappyBuddha sagt:

      Chrome geht gar nicht! Liegt vielleicht an der Story von einst, das er nach Hause funken würde usw. Wobei Chromium, sieht aus und fühlt sich an wie Chrome.

      Vielleicht haben wir Glück und Safari wird im neue iOS schneller und besser. Apple kann ja sehen anhand von Chrom & Co das es auch besser geht. Ist Webkit eigentlich keine Alternative?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>