Threema

Misu nützt es, Rappelsnut auch. Beide verzichten auf den umstrittenen Messenger “WhatApp” investierten lieber ein paar Euro in Sicherheit und unterhalten sich nun via Threema.

Im Prinzip steckt dahinter ein ganz normaler Messenge wie es zich andere im App-Store gibt. Nur mit einem kleinen aber feinen Unterschied: die privaten Unterhaltungen sind und bleiben privat. Grund ist eine Verschlüsselung die Nachrichten für aussenstehende unlesbar machen. Ja, der Schweizer kennt sich mit Sicherheit aus. 😉

Ansonsten müssen beide auf nichts verzichten: ob Foto oder Daten der Austausch klappt wunderbar, egal ob von iOS zu Android oder umgekehrt. Das einzige das es nicht gibt ist ein Gruppenchat. Aber Hand auf’s Herz, ich unterhalte mich lieber mit einzelnen Personen als mit Gruppen, jedenfalls in digitaler Form.

Ja, Threema ist noch ein Geheimtipp der ein wenig braucht bis zu seinem Durchbruch. Wobei, vielleicht ist es auch besser wenn es keinen zu großen Durchbruch gibt, denn wo Licht ist gibt es auch Schatten…

Die Version für iOS kostet einmalig 1,79 Euro und 1,60 Euro für Android. Kurz “Hallo” sagen? Eigene ID: BNFZMNCX.

Lest dazu auch: ZEIT, Warum ist Threema “besser” als WhatsApp?, Verschlüsselte Nachrichten mit Threema verschicken, Sascha, Rene Mark.

5. November 2013:

Manches dauert halt länger, dafür kann Threema jetzt Gruppenchat. 🙂

This entry was posted in Apple, Internet, Kommunikation and tagged , , , . Bookmark the permalink.
Sort by:   newest | oldest | most voted
trackback

[…] zum Thema findet ihr auch hier:Eine App, um die NSA zu ärgern (zeit.de)Threema (happybuddha1975.de)Warum ist Threema “besser” als WhatsApp? […]

wpDiscuz