15 KW, Instagram, Tod und Durchblick

Instagram, warum ich Facebook kaum was abgewinnen kann, und Google für Durchblick sorgen könnte. Ah, den Tod sollten wir auch digital nicht unterschätzen.

Die 15 Kalenderwoche hat es in sich.

Den Anfang machte Facebook, die kurzerhand für viel Geld Instagram aufkauften. Spontan, wie ich gelegentlich bin, drückte ich am selben Abend noch den „Delete“ Knopf und verabschiedete mich von Instagram. Nein, nicht weil meine Fotos so xxx waren, es liegt einfach an Facebook. Egal was sie anpacken veranlasst mich die „Koffer zu packen“ und weiter zu ziehen. Zuckerbergs Visionen überschneiden sich einfach nicht mit meinen.

Wobei wir dann auch schon bei der Frage wären; Alternativen zu Instagram? Gab viele Vorschläge, ironisch dort auch auf viele bekannte Gesichter zu treffen und irgendwie, scheint einiges wie ein Instagram-Clon auf mich. Fragt nicht, ich habe noch nichts gefunden wo ich mir sage „Hier bleibe ich definitiv“. Denn, der Tod kann gleich hinter den nächsten Türe lauern. Also, digital gemeint. Ist  leider so, auch wenn es mir schwer fällt mich mit dem Gedanken anzufreunden, im Internet gibt es einen ständigen Wandel. Was heute ist, muss morgen nicht mehr sein. Aber es gibt auch Hoffnung. Google.

Als erstes zeigten sie ein neues Projekte: die „Alleskönner Brille„Ok, kommt etwas spät sieht aber dafür vielversprechend aus. 😉 Warum zu spät? Etwas vor 2 Jahren auf einem Twitterstammtisch sprach Reinhard Karger vom DFKI schon darüber, das in Zukunft zb. in Brillen zB.  Google und andere Dienste integrieren werden könnte. Gerade für Menschen die sich schlecht Namen merken ein grosses +. Einfach das Gesicht scannen und nach kurzer Anfrage an Google wissen wer vor einem steht. Außerdem wurde das neue Outfit von Google+ vorgestellt. Gerade wenn man Facebook, und hier schließt sich der Kreis, nicht mag nur begrüßen kann. Apropo begrüßen, mich findet ihr HIER und es ist noch Platz in meinen Kreise. 😉

Lese dazu auch: +David Hellmann +Netzwertig +Assbach +Björn +Nico