Lesefutter Teil 3

War ich erst ein fleißiger Instapaper-User, mutierte ich schnell zum Read it later Jünger. Nun der nächste Schritt: Readability. Lange Zeit nur mit gültiger Visa-Card nützbar, kam es für mich leidenschaftlicher Barzahler nicht in Frage. Nun ist es „frei“.

Alle Dienste haben eines gemeinsam, sie bieten an einen Artikel zur Seite zu legen. Hat man die nötige Zeit und Muße, ruft man die so gesammelten Artikel ab und liest sie auf dem Handy oder PC. Nun kommt das Kindle in’s Spiel. Instapaper und Readability bieten die Möglichkeit, Artikel an das Kindle zu senden. Instapaper sammelt dazu alle Einträge und schickt sie gebündelt. Readability hingegen, bietet mittels Addon das Versenden einzelner Einträge an.

Was besser ist? Readability! Instapaper vergaß öfters, das es das kann.

Mein Traum wäre, unterwegs interessante Artikel markieren, um sie Abends auf dem Kindle vorzufinden. Das scheint wiederum Readability den Premiumkunden zu bieten. Vielleicht sollte ich wieder über eine Prepaidcard für Visa und Co nachdenken …