Lesetip: Am besten nix Neues

Ja, in der deutsche Presselandschaft sieht es nicht gut aus. Vorbei die Zeiten als man noch die Zeitungen leicht in CDU oder SPD-nahe einteilen konnte. Spätesten nach dem „Fall Ypsilanti“ ist klar, das sie sich gleichschalten können um so gemeinsam gegen eine Person oder Meinung Front zu machen.

Das ganze beängstigende Ausmaß aber beschreibt Tom Schimmeck in seinem Buch „Am besten nix Neues; Medien Macht und Meinungsmache“.

Wobei wir hier in Deutschland, immer noch ganz gut dastehen.

Wir müssen nur mal rüber sehen zu unseren Nachbarn Frankreich und Italien, und dem Treiben eines Medienmogul Berlusconi oder Sarkozy. Das ist schon längst hinüber von Gut und Böse.

Ein wirklich spannend zu lesendes Buch über den Blick hinter die Kulissen des politischen Journalismus.

Erschienen ist „Am besten nix Neues“ im Westend Verlag, umfasst 304 Seiten und kostet 17,95 €.
ISBN: 9783938060506