Mac OS, Windows oder Linux?

Bruce will es wissen: „ Was nutzt Ihr und warum? Diese Frage stelle ich mir oft und es interessiert mich sehr. Warum habt Ihr Euch für ein Betriebssystem entschieden und was sind Eure Beweggründe dafür gewesen?“

Bruce will es wissen:

 „ Was nutzt Ihr und warum? Diese Frage stelle ich mir oft und es interessiert mich sehr. Warum habt Ihr Euch für ein Betriebssystem entschieden und was sind Eure Beweggründe dafür gewesen?“

Lieber Bruce: das ist eine Frage bei deren Beantwortung man sich so richtig in die Nesseln setzen kann, wenn man zu sehr auf seinem göttlichen Betriebssystem rumreitet und dazu als Messias auftritt. 😉

Alle Betriebssysteme sind Klasse und haben ihren Daseinsberechtigung, wären sie es nicht, würde sie garantiert keiner kaufen. Trotz allem möchte ich aber auch ein paar Zeilen dazu schreiben, denn ich denken wie vieles in unserem Leben, kann auch das benützte Betriebssystem über uns einiges aussagen.

Ich unterscheide zwischen 3  Typen.

  • A. Mainstream aka Windws
  • B. Individuell als Mac
  • C. Tüftler aka Linux (Wobei man auch Linux durch seine verschiedenen Derivaten als Individuell ansehen kann)

Ich entschied mich vor Jahren, den individuellen Weg zu gehen, und stieg dazu über Nacht auf Mac OS um. Die Gründe waren recht banal, keine Lust auf 100te Update und wenn dabei einiges schief ging, nachher die Fehler ausbügeln. Ich gehöre zu der Sorte Mensch, die gerne einen Gegenstand benützen, für das, für das er gemacht wurde, und nicht erst den Gegenstand zusammen setzen bevor sie ihn benützen.

Mittlerweile habe sich die Zeiten geändert, die anderen Betriebssysteme ziehen langsam in Aussehen und Funktionalität nach, lässt sich ja auch schwer verbieten. Evolution funktioniert nun mal so, einer macht es vor, andere kopieren ihn und im Idealfall machen sie es besser.

Recht schnell fand ich auch Gefallen an der Optik die ein Macbook bietet. Man merkt schon, das dahinter viel Arbeit steckt und eine Liebe zum Detail, bevor sie auf dem Markt kommen. Hartmut Esslinger, deutscher Produktdesigner, hat einmal in einem Interview gesagt „Der Macintosh war eine künstliche Person.“ Klingt etwas abgehoben, aber wenn man bedenkt wie begrenzt die Möglichkeiten sind neue Teile in den „Körper“ einzubauen ergibt es dann doch wieder Sinn.

Fazit: Ich mag diese künstliche Person. 🙂