Entschleunigung

Bis Ende 2012 steht das Projekt „mein Internet entschleunigen“ auf dem Tagesplan. Ich mag das Internet, keine Frage, aber ähnlich wie die eigene Lebenssituation verändert es sich auch. Nicht immer zum positiven, aber dagegen kann man etwas tun.

Das große Ziel dahinter steht klar fest: die Stunden im Internet sinnvoll, produktiv, friedlich und vor allem positiv verbringen. Gerade in einigen Netzwerken fallen da vermehrt Nörgler und Anprangere auf. Ist das #mimimi gerechtfertigt, habe ich damit kein Problem, aber einfach nur meckern um zu meckern ödet mich hingegen an.

Die letzten Tage habe ich einige Punkte gefunden die mir nun helfen sollen Ruhe in das Chaos zu bringen. Wobei ich auch gestehen muss, es klappt nicht immer 100% aber ein Anfang ist gemacht.

  • Push von Mails, Tweets und sonstige Nachrichten abschalten
  • Keine Mails mit Smartphone & Tablet abrufen oder senden
  • Feedreader aufräumen. Interessen verschieben sich, außerdem ist gut nachvollziehbar welcher Feed selten oder gar nicht gelesen wird
  • Öfters aus dem Haus gehen ohne Smartphone & Tablet
  • Selten oder nicht mehr benützte Apps und Communitys löschen
  • Freundeslisten aufräumen
  • Telefon auf Stumm schalten und Benachrichtigungsdienste deaktivieren

Bonuspunkt:

  • klar machen, das „Mut zur Lücke“ eine gute Strategie ist. Nicht alles muss gelesen & gesehen werden

Lese auch: Reduziert – Meine kleine Entschleunigung