Geld (Teil 2)

Irgendwann gehört und dabei kurz gelacht: „Excel ist dein Freund.“ Na klar doch … Jetzt, Jahre später, ist es mein Freund, jedenfalls was Geld angeht.

Wie wir im „Teil 1“ erfahren haben, ist es wichtig den aktuellen Kontostand im Blick zu haben, aber auch seine Ausgaben. Da wiederum nutze ich die „Budget – Strategie“. Klingt verzwickt? Ist es nicht. 😉

Ich gehe davon aus, jeden Monat:

  • feste Ausgaben zu haben (Miete, Strom, Wasser, Internet, Essensgeld, Sprit)
  • wiederkehrende Ausgaben zu haben (Autoversicherung, KFZ Steuer, GEZ [ja, zahle sie])
  • feste Einnahmen zu haben (Lohn)
  • wiederkehrende bzw. Bonus Einnahmen zu haben (Lohnsteuerausgleich, Weihnachtsgeld)

All das packe ich jetzt in eine Excel Tabelle. Dazu kommen noch unterschiedliche Budgets:

  • Privat (Geld für Frisör, CD, Bücher)
  • Sport (Sportklamotten, Anmeldegebühren bei Veranstaltungen)
  • Kleider
  • Sparen (Beitrag der auf Sparbuch, Prepaid Karten fließen soll)

Einfach, oder? Hier das alles als kleine Skizze.

Jetzt wird es spannend, und kaufmännisch (ich liebe es 😉 ) ziehe ich vom Lohn:

  • fixe Kosten ab
  • wiederkehrende Kosten

und bleibt noch Geld übrig, kann dieses auf restliche Budgets aufgeteilt werden. Logisch, du kannst nur ausgeben was du besitzt.

Bsp: bleiben 200 € übrig, entspricht 4 Budgets a 50 €. Möchtest du in einem Monat nur sparen, dann gehen 200 € auf Sparbuch Budget die anderen hingegen leer aus.

Eigentlich ganz einfach, oder …? 😉 Fragen? Ideen? Tipps? Könnt ihr gerne in den Kommentar hinterlassen oder auch via „Messenger“ tun.


One more thing? Gerne. 🙂

Kleine Excel Beispiel Tabelle

Schreibe einen Kommentar