HappyBuddha

Hello Kiva

Hej, auch dieses Jahr steht eine “Fastenchallenge” an. Darum soll es jetzt aber nicht gehen, eher um “Kiva”, denn 20 % vom Startgeld der Challenge gingen dorthin.

“Kiva”, eine feine Sache!

Dahinter verbirgt sich eine Plattform, wo einerseits Menschen um einen Mikrokredit bitten und andere Menschen diesen Kredit ermöglichen. Zu jedem Kreditnehmer gibt es die Info woher er kommt, was er mit dem Geld plant, und eine Übersicht ob genug Kreditgeber dafür bereitstehen.

Ich habe mir die Seite angesehen, die Menschen die um einen Kredit bitte und ja! Ich bin dabei. Klar, auch ein Kredit kann platzen, dann sind es für mich ein paar Euro Verlust, aber nicht der Untergang der Welt. Wenn man aber bedenkt das paar Euros für andere Menschen einen Neuanfang in ein neues (besseres) Leben biete, dann bin ich gerne mit dabei und xxx auf Risiko!

Und ihr könnt das auch, mit Stargeld von 25 $ (pro Geldgeber) kann einiges bewegt werden. 😉

Sollte wirklich der Fall eintreten, das Kreditnehmer einmal nicht zahlen kann:

  • werden alle Kreditgeber darüber informiert
  • können die Raten auch gestundet werden bis es wieder möglich ist
  • sollte Kreditnehmen mehrere Projekte in den Sand setzten wird er auf Kiva gesperrt.(daher überlegen die meisten es sich ganz genau, wie ihr Projekt aussehen soll damit es optimal läuft)

Netter Nebeneffekt:

  • investierte Geld kommt ja in kleinen Raten wieder zurück
  • die können A: wiederum in neue Kredite investiert werden oder
  • B: aufs eigenen Konto zurück buchen

Ich bin dabei mit 25 $ und werde das Geld immer wieder ins den Kreislauf zurück führen. 😉 Danke, danke “Alexandra” für diesen guten Tipp!

2 Comments

  1. Sehr, sehr gerne! Ich finds klasse, dass du gleich drüber gebloggt hast. Kiva ist so eine hilfreiche Plattform und jede Erwähnung und Verbreitung wert!

Leave a Reply