HappyBuddha

Keiner liked mich

Tanja hat auf ihrem Blog” Crazytoast” eine These aufgestellt, die zum Nachdenken anregt. “Button Klick Geiz ist unter Bloggern weit verbreitet”.

“Hand aufs Herz: Auf wie viele Buttons in Blogs hast Du heute schon geklickt? Außer Deinen eigenen natürlich. Wie viele Blog Artikel hast Du gezwitschert, geteilt, ge-liked oder mit einer +1 versehen? Und wie viele Artikel hast Du im Vergleich dazu auf den unterschiedlichen Blogs schon gelesen und Dich daran erfreut, gelächelt, eine wertvolle Info etc. erhalten? Sollte diese Zahl zugunsten der gelesenen Artikel auseinander driften, dann läuft definitiv was falsch.”

“Aber hier geht es nicht nur um die Freude, die wir uns gegenseitig machen könnten. Klicks auf die diversen Buttons sind auch richtiges SEO Gold wert. Tweets, Shares, Likes und wohl bald auch +1 fließen kräftig in das Ranking der jeweiligen Artikel ein und beeinflussen es äußerst positiv. Und das wiederum bringt uns unser wertvollstes Gut im Blog: Leser.

Sie vertritt die Meinung es liegt an den deutschen Bloggern die einfach nur zu faul sind und Buttons zu drücken, ich sehe das leicht anders. 


Die schlechte Nachricht: wir (Blogger) sind selber schuld. Wenn wir es einfach nicht hinbekommen Einträge in die Welt zu setzten, die polarisieren, neue Themen oder Aspekte zeigen, sollen wir uns auch nicht wundern wenn uns keiner retweetet, facebookt oder was auch immer. Wo ist der Mehrwert den man mit anderen teilen möchte?

Die gute Nachricht: wir (Blogger) können es auch ändern. Ein gutes Zeichen  sind z.B. Blogs von denen ich ganze Einträge als PDF in meiner Dropbox speichere. Und warum? Weil sie mich berühren, Geschichten päsentieren die Ich so anderswo nie gesehen habe, und Angst habe das der Blog eines Tages weg ist. Ok, es sind meistens Blogs die nur 1 Thema haben, aber der Betreiber ist ein wahrer Fachmann. Vielleicht ist das die Lösung?

Ich persönlich halte von SEO, Follower, Google +1 nicht sehr viel. Ja, ich habe auch Bücher über SEO gelesen, ja ich habe auch ein paar Tools im Hintegrund, aber wie lief das vor der SEO-Welle ab? Wie war das noch ohne diese ganzen Internet-Vesteher auf Twitter und Co?

Inhalt ist König! :nerd:

Ja, ich weiss auch das man das nicht so locker aus dem Arm schüttelt. Aber die Zeit die ich brauche um mir irgendeinen ROI auszurechnen, meine Followeranzahl zu analysieren, ob gefallen oder gestiegen, nütze ich dann lieber um neue Themen auszugraben.

PS: man kann natürlich auch richtig Pessimistisch sein und sagen:

– Jedes Jahr das selbe Drama: jammern über gekürzte RSS Feeds, keine Kommentare auf Blogs usw. usw :grrr:

10 Comments

  1. Ich habe heute schon ein paar Beiträge gelesen, ein paar Like verteilt und auch Re-Tweeted. Done. Kommentare nur EINIGE-wenige verfasst.

    Beiträge müssen schon GUT sein um in der Masse aufzufallen – und Du musst einen Namen haben, damit Dich die Leute sharen.

    Viele Grüße aus Essen,

    Gerd

    • Vorbildlich!!

      Ich mache es kaum, da ich kaum was finde das ich noch in die Welt posaunen will. Vielleicht färbt auch schon diese Schweizer Art ab, nicht mehr viel zu RT und so. :party:

  2. Das klingt so, als wenn der Jürgen gar nicht mehr so Happy (Buddha) ist. Aber es stimmt schon. Der Content wird teilweise einfach nur noch kopiert oder einfach lieblos hingeschrieben. Geht mir leider auch so. Muss ich gestehen.
    Ich versuche zumindest, die Sachen die ich lese zu kommentieren oder zu re-posten. Gelingt auch nicht immer, aber ich bin auf einem guten Weg.

  3. Ich nutze keinen der genannten Buttons, aus Prinzip nicht! Wenn ich einem anderen Blogger zeigen will, das mir seine Beiträge gefallen dann kommentiere ich dessen Beiträge anstatt ohne Worte eine “Gefällt mir” zu drücken.

    Oder ich Re-Blogge den Beitrag des Blog welcher mir gefällt.

    • Ich bin erfreut über Kommentare. Sie sind viel persönlicher als ein iLike. 😉

    • Eben, persönlicher als jeder iLike ist so ein Kommentar der Re-Blog alle male. Von daher, nicht rum meckern das dich keiner “liked” und stattdessen froh sein das du stattdessen Kommentare bekommst was ja auch viel besser ist. 😉 😀

      • Der nächste Eintrag wird das Thema haben “Was steht in einem Eintrag” :zunge:

        Ich mecker nicht das Mich keiner “liked”, ich bemägel nur das man der Meinung ist, der einheimische Leser ist zu faul dafür. Wenn der einheimische Blogger aber keine interessante Einträge hat, kann man auch nix liken. :holy:

  4. Ein iLike bedeute aber das man den Beitrag so Klasse findet, das man ihn mit anderen teilen möchte 😉

    Denke das die Blog Welt in Deutschland anders läuft wie z.B. in den USA, ich konnte es während meiner Studienzeit in Boston etwas verfolgen. Der Respekt und die Achtung vor Blogger die Gedanken oder einen Mehrwert ins Netz schreiben/bringen ist einfach höher, dieses spiegelt sich dann auch an Kommentare, iLike und vor allem bei Artikel verlinken wieder …

    Denke das viele eher Angst haben Lesen zu verlieren.

    • Mit anderen einen Beitrag teilen funktioniert aber auch durchaus ohne “iLike” und Co.! 😉

      Aber es stimmt schon was du sagst, in den USA ist es gänzlich anders was dieses Thema angeht. Wobei ich das mit der “Achtung vor Bloggern” nicht ganz so sehe, eher so das die Amerikaner generell ein anderes Verhältnis und einen anderen Umgang mit diesen Medien habe als wie in Deutschland oder Europa.

      Ich persönlich mag iLike und Co. einfach nicht, weil es für mich einfach eine “zu billige und einfachere” Variante ist. Sowas von nichts aussagend dieses “iLike” oder “Tweet” oder sonst was, denn ein richtiger Kommentar ist ein Mehrwert für mich.

Leave a Reply