Launchbar

Erst benützte ich Spotlight, dann stieg ich um auf Quicksilver. Zeit um einen genaueren Blick auf Launchbar zu werfen.

Genau wie Quicksilver, läuft Launchbar im Hintergrund und lässt sich flüssig mit einer Tastenkombination „aufwecken“. Schnell den Namen des gesuchten Ordner oder Programm oder Programm eingetippt, 1x bestätigen, und schon startet es.

Eine kleine Notizen schreiben und speichern? Einfach „Neue Notiz“ eintippen, prompt erscheint eine Notizzeile in die ich den Text eingebe. Bestätigen, speichern, fertig. Auch sehr praktisch und simple, eine neue Mail schreiben. wahlweise mit oder ohne Anhang.
Egal ob einen neue Kalendereintrag erstellt werden soll oder ein bestimmtes Lied aus iTunes heraussuchen, es läuft immer sehr flüssig ab.

Zettt hat dazu einen Screencast gemacht, denn ich nicht vorenthalten möchte.



Launchbar braucht sich nicht hinter Quicksilver zu verstecken.

Die kostenlose Demo kann man 30-Tage ausgiebig testen, danach muss man sich entscheiden zwischen einer Einzelplatz-Lizenz für €24 oder die Familien-Lizenz für €39