Mein Weg zum Mac 03 – Christian

In der neue Reihe “Mein Weg zum Mac” beschreiben Mac-User ihren ganz persönlichen Weg in die Apple Welt. Wenn auch du deine persönliche Geschichte darüber schreiben möchtest, hinterlasse einfach einen Kommentar. Ich komme dann auf dich zu.

Christian

Da erste Mal gehört von Apple hatte ich vor 6 Jahren durch meine Schule, welche eine Apple-Partnerschule ist. (Anmerkung: übrigens die gleiche Schule wie vom iAppleptiker) Die Schule hatte damals einen ganzen Raum voller iMac G3’s, darauf ein Jahr diese iMac G4’s und dann auch die iMacs, welche auch in der gleichen Form heute zu sehen sind, nur nicht so dünn. Darauf folgend hatte ich mir vor 5 Jahren einen iPod classic geholt und auch von der Schulen einen alten iMac G3 in Blau für 30€. Den Mac hatte ich zwar nie wirklich genutzt, weil ich eher so der Pro-User war (damals noch am PC), aber er war ein nettes Accessoire. Dann folgten noch ein MacBook Pro (Mid 2010) welches ich lange angespart hatte, ein iPod shuffle und ein iPod touch.

Aufgrund dessen, dass es für mich ja nur den Wechsel von PC auf Mac gab und es nicht von irgendetwas abhängig war, hatte der Wechsel hauptsächlich nur auf meine persönlichen Interessen ausgewirkt. Der Ausschlag war also das Design und die erweiterten Funktionen welche in einer Leichtigkeit präsentiert worden waren, welche mir auch gefiel. Der Wechsel fiel im Gesamten auch relativ einfach aus, da mir erst die ganzen Möglichkeiten durch den Mac erweitert bzw. überhaupt geboten worden sind.

Aufgrund dessen, dass ich der so gut wie einzige war der mit den Macs in der  Schule umgehen konnte, konnte ich Leute nur schwer umstimmen, weil viele auch nicht damit klar kommen, dass es da unten nur so eine „Leiste“ (das Dock) und da oben auch noch eine und nicht wie bei Windows nur eine (hässliche, hehe) unten. Dennoch glaube ich war der Hauptfaktor, dass zu der Zeit noch dieser Gedanke von „Apple haben nur die Profis, Reichen und Bonzen-Kinder“, welche das alles auch ein wenig erschwerten. Dennoch habe ich versucht.

Also so spezifisch am Mac möchte ich keine App mehr missen, auch wenn es diese auch für Windows gibt. Grund dafür ist, dass die Apps am Mac schön sind und am PC „nicht so prall“. Aber wenn ich nur eine App haben dürfte wäre dies sicherlich die Musiksoftware „Reason“ aus dem Hause Propellerhead. Bei iOS wäre die App „Tweetbot“.

Die Schwächen bei Apple ist für mich persönlich der Hype, welcher Apple unter einen gewissen Druck stellt und vieles auch falsch machen lässt. „Außerdem ist es jetzt voll Mainstream und somit uncool“, sprach der innere Hipster.

Die Stärken sind ohne Zweifel, die Ideen und das Design. Für mich zwei entscheidene Faktoren.

Kontakt: