Stache

Ich habe es mit delicious probiert, dann stieg ich um auf Pinboard es folgte sogar ein kleines Gastspiel mit der Leseliste im Safari, aber irgendwie wurde ich nicht warm damit. Ah, ZooTool nutze ich auch, nicht zu vergessen das Intermezzo mit Kippt.

Alle aufgezählte Anwendungen haben eines gemeinsam, sie speichern Adressen mehr oder weniger übersichtlich, für einen späteren Zeitpunkt wenn man sie braucht.

Warum wurde ich aber damit nicht glücklich? Ich habe zwei Vermutungen: Sichtbarkeit & Verfügbarkeit.

Sichtbarkeit, am schnellsten ist mir geholfen wenn ich etwas sehe, Namen (oder URL’s) sind für mich oft Schall und Rauch. Daher fand ich auch ZooTool sehr schön und war gerne bereit paar Euro für einen Pro-Account zu zahlen. Die dort abgelegten Lesezeichen erschienen fein übersichtlich in einem Art Regal und dank passend vergebener Tags kam ich immer schnell ans Ziel.

Verfügbarkeit insofern, das ich meine Linkarchiv immer zur Hand haben möchte, aber im Hintergrund wartend, dezent versteckt und mit paar Klicks erreichbar. Am besten wäre noch iCloud dazu.

Stache Logo Small Nun steht endlich eine neue App in der Startlöchern, die das Prinzip von ZooTool perfekt übernommen hat: Stache

Via Safari-Addons schiebe ich nun alle für mich wichtigen Links zu Stache, das wiederum via iCloud alles mit iPhone und iPad synct. Natürlich kann ich alle Links auch Offline ansehen, mit passenden Beschreibungen ergänzen und Tags vergeben. Es fehlt nur noch die Möglichkeit Gruppen zu bilden, ansonsten ist die App perfekt für mich. 🙂

Stache ist erschienen für iPhone und iPad Preis 1,79 €, die Version für Mac kostet 5,99 €.


Stache