Es muss 1990 gewesen sein, als damals ein 15jähriger, eine Kassette kaufte. Darauf war ein Album, namens „Violator“ von einer englischen Band namens „Depeche Mode“. Der 15jährige fand es sehr gut und das Band lief fast Tag und Nacht in seinem Walkman.

So beginnt die Story, zu einer Band die mich seit 1990 bis heute begleitet, und auch weiterhin begleitet.

Eine Band die teilweise aus der Seele spricht, teilweise in schweren Zeiten zur Seite stand, teilweise „What the fuck“ Momente bescherte. Danke dafür. 😉

Nach „Violator“ folgte „Songs of faith and devotion“. Das Studioalbum fand ich recht interessant, hingegen das Live Album, Hammer!! Klar, überlegt man schon, Haare wachsen lassen, und paar Tattoos wären ganz nice. Nur mit 18 war die Zeit noch dafür gekommen. Schon gar nicht für Drogen & abstürze...

Nun, sollte ich später alles nachholen. 🤐

Genau wie später mein erstes Live Konzert. Das auch noch in der Stadt, die ich gerne als meinen „Partykeller“ bezeichne, Köln.

Natürlich freue mich auf die nächsten Alben & Touren. Wobei, ein Blick in den Spiegel sagt es täglich, wir werden nicht mehr jünger. Und eines Tages sind wir wieder Geister ...

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=iIyrLRixMs8

Aber solange, feier ich sie. 🥃