Was tun gegen Trolle?

Webmasterfriday ging am 01.06 in die nächste Runde mit einem Thema das alle treffen kann. Oder einige schon traf: „Was tun gegen Trolle?

„Ich weiß nicht, wie viele das Problem schon gehabt haben: Blog-Trolle (im Prinzip kann man das folgende auch auf Foren-Trolle beziehen). Damit meine ich Leute, die schon echte Kommentare abgeben, manchmal (anfangs) sogar inhaltlich passend. Aber sie nisten sich im Blog (oder Forum) ein und fangen an, unfreundlich zu werden, sie argumentieren nicht, sondern polemisieren, und irgendwann wiederholen sie sich nur noch. Das Verblüffende: sie betreiben zwar eigene Blogs, die aber meistens zu wenig Leser haben, als dass es den Trollen lohnenswert erscheint, dort etwas zu schreiben. Stattdessen suchen sich Artikel, von denen sie vermuten, dass sie häufig gelesen werden, und fangen an, sich in den Mittelpunkt zu spielen.

Kennt ihr das? Was kann man dagegen machen? Einfach aussperren bzw. die Kommentare nicht freischalten? Und wenn es unter die Gürtellinie geht, sollte man es einfach so laufen lassen, oder besser editieren? Wie verhaltet ihr Euch, wenn ihr solche Troll-Kommentare lest? Antworten, oder besser nicht beachten? Und welche Merkmale deuten eigentlich darauf hin, dass man es mit einem Troll zu tun hat? Kann man das definieren?“

Eines gleich vorweg, ich hatte bis jetzt das Glück von einem Trollbesuch verschont zu werden. Darum kann ich mit keiner klaren Strategie dienen wie man sich dabei richtig verhält. Aber, bin flexibel und wissensdurstig. 🙂 Selbstverständlich lesen ich die Einträge wie andere es handhaben und werde den einen oder anderen Trick merken. Zum Beispiel, kenne ich jetzt schon den „Sinn“ einer Sockenpuppen.

Auf jeden Fall behält die Regel „Don’t feed the Trolls “ ihren Sinn. Erhalten Trolle nicht die Aufmerksamkeit die sie sich wünschen, ziehen sie in der Regel weiter. Dumm nur, das man nie so richtig sagen kann wer sich später als Troll zu erkennen gibt …

Ah, Youtube bietet auch einiges interessantes zum Thema „Trollforschung“. Damit kennt sich Sascha Lobo sehr gut aus, und auch im Dialog mit Sixtus kann man noch einiges lernen.