HappyBuddha

Smartes Einkaufen

1x pro Woche werden fröhlich die Regale gestürmt: wir nennen es Wocheneinkauf. Meistens am Tag davor wird die Einkaufsliste hastig erstellt danach steht dem Spass nicht mehr entgegen.

In Zukunft möchte wir es aber entspannter angehen. Bedeutet: wir probieren unser Glück mit “Smartes Einkaufen” aus. Ziel: die Woche über in einer Liste all das eintragen was wir brauchen, und dann:

  • durch die Regale düse
  • Artikel in den Korb legen
  • auf Einkaufsliste abhacken
  • weiter zum nächsten Regal bzw. Artikel

dabei natürlich mit Smartphone bewaffnet bzw. Watch. Ob das funktioniert?? 😉

Gerade für iOS gibt es einige Programm die da helfen sollen und jedes von ihnen scheint seine Stärken & Schwächen zu haben. Im Moment probieren wir:

“Things”

  • To-Do erstellen “Wocheneinkauf”
  • im To-Do separate Checkliste anlegen
  • in die Checkliste alle Artikel eintragen
  • Dank Sync ist diese auf der Watch
  • Benötigt Account für Sync

“PON”

  • Benötigt Account
  • Sync zu Watch oder iPhone, iPad
  • erstellt unterschiedliche Listen “Wocheneinkauf” ,”Idee”
  • Artikel auf Einkaufsliste können nach Läden sortiert werden: Aldi, Rewe
  • Artikel können ergänzt werden mit Menge
  • PON hat Zugriff auf Standort und meldet sich falls ich bei REWE vorbei fahre und Artikel auf der Liste stehen die es … bei REWE gibt 😉

“Buy Me a Pie”

  • Benötigt Account
  • Sync mit Watch
  • Einkaufsliste kann mit weiteren Personen geteilt werden
  • Gegen Aufpreis Werbefrei

“Bring”

  • Unterstützt Watch
  • Benötigt Account
  • Artkel können mit Fotos ergänzt werden (Nie mehr: “der blaue Käse der letztens so lecker war” … Blau .. ? 😉 )
  • Bietet Rezepte an, mit einem Klick landen passende Zutaten dazu in Einkaufsliste

Wer keine Lust hat neuen Account zu eröffnen und nur auf iCloud setzt:

“Grocery”

  • Unterschiedliche Liste mit Unterpunkten kann nicht erstellt werden
  • dafür jeder einzelne Artikel als To-Do
  • Grocery kann wiederum auf “Erinnerungen” zugreifen
  • “Erinnerungen” wird automatisch mit Watch gesynct
  • Also: Einkaufsliste wird mit “Erinnerungen” bzw. Grocery ergänzt, verwaltet, gepflegt

Schlusswort?

Gespannt wohin die Reise geht. 😉 Wobei mir gerade bei “Grocery” auffällt: wenn es auf “Erinnerungen” zugreift, kann die Einkaufliste auch gleich mit “Erinnerungen” erstellt werden … Oder?

12 Comments

  1. Hallo,
    ja das sehe ich wohl ähnlich. Meine Einkaufsliste ist eine “Projektaufgabe”, welche mit all den Unteraufgaben gefüllt wird (also was zu kaufen ist). Das Projekt hat dann einen festen Termin. Im Laden kann ich schnell alle “Zutaten” abhacken, welche ich über die Woche gesammelt habe – alles abgehakt –> bloß schnell raus um nicht noch auf “Schnäppchen” reinzufallen 🙂

    Viele Grüße,

    Steffi

    • Jürgen

      3. July 2017 at 20:31

      Genau unsere Strategie: rein in den Laden, kaufen nach Plan, raus aus den Laden. 😉

  2. Das machen Menschen schon lange: und nennen es Einkaufszettel…. 😆

  3. Moin,
    jetzt wo ich schon mal hier bin kann ich auch was schreiben.

    WIR benutzen die iOS mitgelieferte Notiz.app. Da kann man Listen erstellen und sie mit Freunden teilen. Außerdem gibt es Checkboxen die man einfügen und während man den Einkauf erledigt, abhaken kann.

    Da braucht es keine extra App wo ich wieder mal einen Account erstellen muss.

  4. Ich setzte seit Jahren “AnyList” ein (iOS, Watch, Mac, Web). Die App kann Listen teilen und hat auch einen Reminders-Import, was immer bedeutet, dass man Dinge via Siri hinzufügen kann. Was wirklich praktisch ist, man kann sich seine gängigen Artikel (meist kauft man ja mehr oder weniger dasselbe) als Favoriten speichern und aus diesen sehr schnell zu einer Liste kommen. Jeden Favoriten kann man auch in eine Kategorie wie “Getränke”, “Frühstück & Cerialien”, “Obst & Gemüse” usw. packen. Dann ist die Liste gleich so sortiert, wie man sie im Supermarkt braucht. Es wird ein Account benötigt und einige Funktionen erfordern eine recht geringe Jahresgebühr.

  5. Erinnerungen.app mit jeweils einer geteilten Liste pro Geschäft beziehungsweise Kategorie (Lebensmittel, Drogerie) funktioniert am einfachsten und besten (es muss Vorteile gegenüber einem Einkaufszettel bringen, da es im Alltag ansonsten zu blöd wird).

    So kann man direkt, wenn einem etwas einfällt, die Liste ergänzen. Gleichzeitig kann man im Geschäft für den anderen alles mitbringen und es gleich abhaken.

    Man kann natürlich auch traditionell einen Einkaufszettel führen und ihn mit einem Magneten am Kühlschrank befestigen. Diesen hat man im Gegensatz zum Smartphone aber nicht immer dabei. Ich bevorzuge daher klar die technische Lösung. Papier ist tot.

    • Jürgen

      9. July 2017 at 23:36

      Wir haben sehr lange einen klassischen Einkaufszettel genutzt. Danke, probiere auch eure Strategie.

Leave a Reply